Dienstag, 19.09.2017
Textversion ᅵ Suche ᅵ Sitemap

Flashticker



Freizeitportal ZVSN

Freizeitportal ZVSN

Touristik Naturpark Münden e.V.

Touristik Naturpark Münden e.V.

Naturpark Münden

Naturpark Münden

weitere Informationen

Kulturserver

Kulturserver

Galerie Göttinger Land

Galerie Göttinger Land

Märchenstraße

Märchenstraße



Geschichte

Der 15 km westlich von Göttingen an der Schwülme gelegene Ort Adelebsen wird erstmalig 990 n. Chr. mit dortigen Königsbesitz erwähnt. Hier führte die "Schwulmese-Heerstraße" vorbei, eine Verbindungsstraße zur "via regia" - Königsweg. Die zuerst 1111 auftretenden Herren von Wichbike siedelten von ihrem dortigen Stammsitz 1234 nach Adelebsen über, errichteten hier die in ihren ältesten Teilen noch stehende Burg - erstmalig erwähnt 1295 - und nannten sich seitdem nach ihr.

Burg Adelebsen
Der die Hauptburg weithin überragende 38,75 m hohe fünf-, im oberen Teil sechseckige Bergfried stammt aus dem 13. Jahrhundert und gehört zu den mächtigsten Wohn- und Verteidigungstürmen dieser Zeit. Im Dreißigjährigen Krieg wurde der Flecken Adelebsen zerstört.

Im 16. Jahrhundert wurde ein großer Renaissancetrakt errichtet, von dem heute nur noch ein Treppenturm existiert. 1640 errichtete ein Herr von Adelebsen, der Kanzler in Kassel war, auf einer vorgelagerten Terrasse ein Lustschloss, das 1890 erweitert wurde.
Dem Besucher bietet sich heute ein Ensemble unterschiedlicher Epochen, umgeben von Gartenterrassen auf ehemaligen Verteidigungsanlagen. 1947 gründete der letzte Herr von Adelebsen eine Stiftung zur Erhaltung der historischen Anlagen.

Nach 1347 übten die Herren von Adelebsen vorerst eine übertragene Gerichtsbarkeit aus. Am 1.5.1394 erhielt der Ort Adelebsen offiziell das Weichbildsrecht (eine Art Selbstverwaltung, Ortsrecht). Im 14. Jahrhundert entstand das Patrimonialgericht. Die territoriale Entwicklung wurde etwa 1512 abgeschlossen. Diesem Obergericht unterstanden bis zur Auflösung 1850 der Flecken Adelebsen, die Dörfer Barterode, Güntersen, Eberhausen, Lödingsen, Wibbecke, Fehrlingsen, das Gericht Asche und anfangs einige Siedlungen, die später wüst wurden. Die Herren von Adelebsen - ein edelfreies Geschlecht - begaben sich erst im 15. Jahrhundert unter die Lehnshoheit der Herzöge von Braunschweig, ohne auf ihre angestammten Rechte verzichten zu müssen.


Besichtigung der Burg mit Führung sind nach Vereinbarung in den Monaten April bis September möglich; zu besichtigen sind unter anderem das Brunnenhaus, der Rittersaal und der Turm.


Kontakt und Erreichbarkeit:
Stiftung Burg Adelebsen
Offenser Str. 1 f
37139 Adelebsen
Tel. 05506/7073
Fax: 05506/7000
E-Mail: stiftungburgadelebsen@schlossadelebsen.de
www.schlossadelebsen.de


Druckversion anzeigen